Meine Modellbaugeschichte

Die Anfänge

Der noch übrig gebliebene Zug der Coop-Märkli Eisenbahn. Dürfte so um 1960 im Angebot von Coop gewesen sein. Die Krokodil Lok habe ich einmal leider zwekentfremdet....
Der erste Kontakt zur Moba war eine temporäre Blech-Eisenbahn mit einem 3-Leiter-Gleis, die man im Coop mit Märkli erstehen konnte (ca. 1960).
1_Wesaanlage.png
So richtig Angefangen hat es aber mit einer WESA Modelleisenbahnanlage, die mir meine Eltern auf Weihnachten 1965 geschenkt und zusammen gebaut hatten. Sie löste zum Teil das stundenlange konstruieren mit Lego ab. Wie es sich gehört für einen Bündner, war es eine Gebirgsanlage mit Bergen und Tälern. Bilder gibt es keine, aber an das Deckblatt des Wesa Handbuches mit Bauvorschlägen kann ich mich noch sehr gut erinnern, ebenso auch an einige Streckenmerkmale . Sicher bin ich, dass die Anlage nicht über den Status einer Winteranlage in gipsweiss kam. Als ich kürzlich im Internet eine PDF-Kopie des Wesa Handbuches durchblätterte, erkannte ich auf den ersten Blick, dass es sich nur um den Wesa Bauvorschlag 144 handeln konnte. Eine Gebirgsanlage auf einem Spahnplattenbrett von 1.5 x 1m.

Der erste Eigenbau

Weesa Eigenbauanlage mit ca. 11J
Das Hintergrundbild wurde mit Wasser- & Deckfarben gemahlt.
Die Berge mit fischkleistergetränkten Tüchern erstellt.
Umher fahren und Weichen stellen war ja lustig, vor allem wenn Schulkollegen auf Besuch waren. Aber für mich auf die Länge zu langweilig. Logische Folge: die Anlage überlebte nicht lange, denn ich wollte selber bauen....
im Jahre 1967 wurde der nicht mehr gebrauchte Kohlekeller entrümpelt und so bekam ich meinen Bastelkeller, in dem ich in den nächsten Jahren wohl am meisten Zeit verbracht habe (nicht nur zur Freude meiner Lehrer).
Brettanlage in U-Form ca. 2.5 mal 3m Wesa Spur 13mm
Hier entstand meine erste Anlage ... und was irgend wie ging, wurde selber gebaut... denn Geld war Mangelware...
Nach ca. 3 Jahren Bauzeit, die Anlage war so ziemlich ausgereizt, wurde die WESA-Anlage, zum entrüsten meiner Mutter, über Nacht abgebrochen und fein säuberlich in Kartonschachteln verpackt. Heute steht ein Teil des Rollmaterials in der Vitrine. Anlagenbeschrieb: L Form, Brettanlage 2.5 x 2m, über dem rechten Flügel wurde eine 2. Etage 1.5 x 0.8m als Sackbahnhof aufgebaut.
Im Oktober 2016 habe ich mit dem erneuten Aufbau der Analge Fig. 144 begonnen. 

Spur N muss es sein

Arnold1_1.png
Das neue Projekt hiess: Arnold Spur N. Ich hatte so viel Geld zusammengespart, dass es für eine Lok mit 8 Personenwagen reichte. Der Rest ging für Schienenmaterial drauf.
So war ich ab 1968 wieder während rund 3 Jahren bestens beschäftigt mit dem Anlagenbau...
Und wieder überraschte ich meine Mutter. Wie schon bei der WESA-Anlage habe ich die Spur N Anlage, nach dem Fotografieren, über Nacht abgebrochen und alles fein säuberlich verpackt und zu den WESA-Schachteln gelegt.
Anlagenbeschrieb: U Form, Brettanlage 2.5 x 2m. Sechsspuriger Hauptbahnhof im rechten Flügel.

Rennfieber

ZAKU_Racing_Team_Bus
Ein Alter VW-Bus wurde zum fahrenden Werk-, Wohn- und Verkufslokal umgebaut.
Dachaufbau Marke Eigenbau (MFK lässt grüssen....)
Zu Beginn der 70igerjahre haben es mir die damals ganz neu erhältlichen 1:8 RC Renncars angetan (Ferngesteuerte Renn-Cars mit 3.5cm Verbrennermotor).
Mein Jugendfreund und ich gründeten das ZAKU-Racing Team, mit dem wir manchen nationale und internationale Erfolg feiern konnten. Einige Staubfänger zeugen von den Rennerfolgen und derben in einer Schachtel vor sich hin... Die Freizeit der nächsten Jahre verbrachte ich daher grössten teils in dem zur Werkstatt umfunktionierten Bastelkeller und auf den Rennpisten der Schweiz und dem näheren Ausland.
Als sich dann Nachwuchs einstellte war das Wochenend-Zigeunerleben nicht mehr prioritär und ich zog mich aus dem RC Car Sport zurück, womit sich auch ein erneuter Spartenwechsel abzeichnete. Das ZAKU-Team wurde von meinem Jugendfreund weitergeführt und 2013 aufgelöst. Weitere Bilder

RC Segelflug

Ventus 2C Spannweite 5.5m von Graupner
Nebst Holzwurmeigenbauten gibt es auch Baukastenmodelle..
In der nähe unseres Feriendomiziles, in den Bündner Bergen, habe ich immer wieder die Modelsegelflieger beobachtet. Dabei war ich fasziniert von der Hochalpinen Hangfliegerei, dem Spiel mit der Thermik. Da sich dieses Hobby auch gut mit den Familienwünschen vereinbaren liess, sattelte ich im 1988 erneut um. Das Hauptaugenmerk lag auf dem Modellsegelflug. Es entstanden mehrere Eigenbauten (u.a. Schamser Adler, Cessna) nach Bauplan und natürlich auch aus ARF-Baukasten. Weitere Bilder

Der Kreis schliesst sich

zusammenräumen und entsorgen....
Wenn ich Züge sah, schlich sich über all die Jahre immer wieder Mobaheimweh ein, das je älter ich wurde zunahm.  Im 2006 habe ich dann meine Arnold Schachteln entstaubt, mich mit der aktuellen Technik auseinandergesetz und mit einem neuen Moba-Projekt auf digitaler Basis gestartet. Diverse Foren im Internet haben mir den Einstig wesentlich erleichtert. Grossen Dank an dieser Stelle, an all die Helfer, die mich bei Fragen immer wieder bereitwillig unterstützen.
So schliesst sich der Kreis. Im Sommer bei schönem Wetter Fliege ich, sonst bin ich mit der Moba beschäftigt, wenn ich nicht gerade einen Flieger unsanft gelandet habe ... zwischenzeitlich ist noch die Gartenbahn dazu gekommen die bei Föhnwetter das sommerliche Fliegen ersetzt.....

Planung, Erfahrung & Lösungen

Wie man aus meiner Modellbaugeschichte entnehmen kann, ist mir das Bauen, Tüfteln und Konstruieren mindestens so wichtig wie das "Bespielen". Mein Ziel ist es deshalb meine Erfahrungen und Lösungen aufzuzeigen um andere zu animieren es auch selbst zu versuchen. Ich denke gerade Heute, wo man alles fix fertig kaufen kann, ist es doch wichtig, dass auch das Planen, Bauen und Konstruieren seine Aufmerksamkeit bekommt und das technische Verständnis fördert. Ich freue mich jedenfalls, wenn mir das gelingt.

Zu den einzelnen Themenkreisen findet man Beiträge aufgeteilt in die Sparten Eisenbahnmodellbau und Flugmodellbau.

Noch ein paar Worte zu meiner Person und Umfeld


Ich wohne in Nordbünden, in der Ferienecke der Schweiz. Zwei erwachsene Kinder und eine verständnisvolle Lebenspartnerin gehören zu meinem Leben, ebenso wie der Funktionsmodellbau. Eine Gartenbahn ist immer noch ein Traum ... und wer weiss, vielleicht würde ich dann die Gartenpflege auch höher priorisieren als heute. Dez. 2010
Manchmal werden träume schneller war als man glaubt......


zum Seitenanfang